Schnalzer besuchten die Grundschule in Tittmoning

Schnalzer besuchten die Grundschule in Tittmoning

Die Grassach-Tittmoninger Schnalzer besuchten die Grundschule in Tittmoning.

Oans, zwoa, drei – dahi geht’s!

Auf die richtige Technik kommt es an, um beim Schnalz‘n mit der Goaßl auch einen richtigen Knall zu erzeugen. Drei Mitglieder der Erwachsenenpasse des Trachtenvereins „Alpenrose“ Grassach-Tittmoning brachten den Schülern der Grundschule Tittmoning den alten Brauch des Aperschnalzens näher. Dieses alte Brauchtum diente früher dazu, den Winter zu vertreiben. Das Wort „aper“ bedeutet schneefrei. Mit der Goaßl versuchen die Schnalzer die fruchtbare Saat im Boden zu wecken, das Schlechte zu vertreiben und dem Frühling neues Leben „einzupeitschen“. Geschnalzt wird im Zeitraum vom Stephanitag (26.Dezember) bis zum Faschingsdienstag in sogenannten Passen. Nach dem Kommando des sog. Aufdrahers „Oans, zwoa, drei – dahi geht’s!“ demonstrierten anschließend die Kinder der Jugendpasse eindrucksvoll ihr Können und ließen es richtig krachen. Mit großer Begeisterung probierten die Schüler am Schluss das Schnalzen mit der Goaßl selbst aus. Da dafür auch etwas Geschick, Konzentration und Kraft nötig ist, trainieren die Schnalzer regelmäßig auf dem Hof beim „Grafen“ in Pfaffing. Interessierte Kinder und Jugendliche sind immer gern gesehen und erhalten unter der Nummer 1041 von Thomas und Josef Mühlthaler weitere Auskünfte.

Der Schnalzerchef Thomas Mühlthaler bittet die Bevölkerung um Verständnis, wenn die Jungen Schnalzer dieses Winter-Brauchtum erlernen möchten und in der Nachbarschaft somit lautstark üben.

Bericht und Fotos: Bernhard Prifling Stellvertr. Schulleiter